Logo der Philosophischen Fakultät der EMAU GreifswaldBücher
 Studienangebot der Slawistik > Polonicum (Krupp-Kolleg)

Greifswalder Polonicum. Greifswald Polish Summer School (08.-13.09.2014)

Das Greifswalder Polonicum ist eine einwöchige internationale Sommerschule des Alfried Krupp Wissenschaftskollegs Greifswald zur Wissenschaft und Forschung Polens.

Mit Fachseminaren in deutscher, englischer und polnischer Sprache bietet das Greifswalder Polonicum in der Zeit vom 8. bis 13. September 2014 die Möglichkeit, im Unterricht von international renommierten Forschern das Land in seiner Vielfalt intensiv kennenzulernen.


Der Schwerpunkt der Sommerschule liegt auf der Gegenwartskultur und -literatur Polens. Ein anspruchsvolles Kulturprogramm rundet das Polonicum ab.

In diesem Jahr werden insbesondere Fragen von Nationalität und Interkulturalität in der polnischen Gesellschaft und deren Reflexion in der zeitgenössischen Literatur im Mittelpunkt stehen. Dafür freuen wir uns zum Polonicum 2014 begrüßen zu dürfen:

Bernhard Brehmer (Greifswald): Polish in Contact with Other Languages – Past and Present. The Polish language is a good example for studying the effects that linguistic interactions due to migration and globalization as well as
direct contact with neighbouring people can have on different linguistic structures. We will start with examining the historical, social, and political settings of language contact in the Polish context and then turn to the linguistic
outcomes of these language contact situations. Special attention will be paid to German-Polish language contact which mostly involves borrowing of vocabulary and/or transfer of grammatical features. However, other contact
situations will be considered as well.

Joanna Niżyńska (Bloomington, Indiana): Research Interests: Comparative approaches to Polish studies; trauma and post-memory in post-Communist countries; "glocalization" of Western theory in Eastern Europe, gender and
queer studies; writing history of "minor literatures"; Polish-American poetic relations; rewriting Classics in modern literature.

Klavdia Smola (Greifswald): “Der polnische Komplex”: Polen-Mythos in der polnischen Literatur des 20. Jahrhunderts. In diesem Seminar werden wir dem in den Medien und Forschung kontrovers diskutierten Phänomen
des nationalen Mythos Polen kritisch nachgehen. Dabei sollte der literarische Blickwinkel in der Reflexion dieses vom "kollektiven Imaginären" genährten, auf historischen Deutungen, kulturellen Abgrenzungen und "klassischen",
identitätsbildenden Texten basierten Vorstellungskomplex in den Mittepunkt rücken. Die zum Teil kontradiktorischen Attitüden wie Universalitätsanspruch und Nationalismus, Stolz und Selbsterniedrigung, Reinheitsphantasien und Autobarbarisierung werden anhand von Werken von Witold Gombrowicz, Sławomir Mrożek, Tadeusz Konwicki, Dorota Masłowska und anderen AutorInnen analysiert.


KONTAKT

Greifswalder Polonicum

Stefan Henkel M.A.
Wissenschaftlicher Koordinator Schwerpunkt Mittel-/Osteuropa
Tagungsbüro des Alfried Krupp Wissenschaftskollegs
Martin-Luther-Straße 14
17489 Greifswald

Tel.: +49 (0)3834 86-19026
Fax: +49 (0)3834 86-19005
stefan.henkel@wiko-greifswald.de


Letzte Änderung: 28.02.2014 11:29
Verantwortlich: marek fialek


Fakultät | Kontakt | Impressum | Sitemap
Seite drucken Seite drucken Seite versenden versenden Seite kommentierenFeedback Seitenanfangzum Seitenanfang