Logo der Philosophischen Fakultät der EMAU GreifswaldBücher
 Institut für Deutsche Philologie

Das Institut für Deutsche Philologie

Das Institut für Deutsche Philologie an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald umfasst die drei Kernarbeitsbereiche der Germanistik – Germanistische Sprachwissenschaft, Ältere deutsche Sprache und Literatur und Neuere deutsche Literaturwissenschaft –außerdem die Arbeitsbereiche Didaktik der Deutschen Sprache und Literatur und den Arbeitsbereich sowie das Lektorat Deutsch als Fremdsprache. Besondere regionale Prägung erhält das Institut durch das Koeppen-Archiv und den Forschungsschwerpunkt Pommersches Wörterbuch.

Geschichte
1840 erhielt die Universität Greifswald das erste "Extraordinariat" für deutsche Philologie ("Professur für orientalische Sprachen, vergleichende Sprachwissenschaft und altdeutsche Philologie"). Ein Institut für deutsche Philologie wurde 1876 unter dem Namen Germanistisches Seminar gegründet. Gründer und erster Professor war der Germanist Wilhelm Wilmanns, der allerdings nur wenige Jahre in Greifswald lehrte (danach in Bonn) - eine Gedenktafel ist übrigens an seinem ehemaligen Wohnhaus zu besichtigen, ganz in der Nähe des heutigen Instituts (Domstraße 30). Berühmte Professoren des Instituts waren u.a. Gustav Ehrismann (Professor in Greifswald 1909-1924), Paul Merker (1921-1928), Wolfgang Stammler (1924-1937), Leopold Magon (1928-1950), Hildegard Emmel (1956-1958), Bruno Markwardt (1952-1966). Zur DDR-Zeit wurde das Institut aufgelöst und der "Sektion Germanistik, Kunst und Musikwissenschaft" eingegliedert, 1990 wurde es als "Institut für deutsche Philologie" neu gegründet.

Ausrichtung
Aktuell gliedert sich das Institut in sechs Arbeitsbereiche, die in Forschung und Lehre das Gebiet der Germanistik und ihrer Vermittlung abdecken.
Der Teilbereich Germanistische Sprachwissenschaft befasst sich mit den Theorien, Methoden und Erkenntnissen der wissenschaftlichen Erforschung der deutschen Sprache. Die historische Entwicklung der deutschen Sprache und die deutschsprachige Literatur des Mittelalters stellen den Gegenstand des Arbeitsbereichs Ältere deutsche Sprache und Literatur dar. Die Neuere deutsche Literaturwissenschaft untersucht Literaturgeschichte, Literaturtheorie und literarische Kultur von der frühen Neuzeit bis in die Gegenwart. Der Arbeitsbereich Deutsch als Fremdsprache widmet sich Theorie und Praxis der Vermittlung der deutschen Sprache an nicht-muttersprachliche Lernende. Das Lektorat Deutsch als Fremdsprache bietet fremdsprachigen Studierenden und Wissenschaftlern der Universität studienbegleitende Kurse an. Der Vermittlung von Sprache und Literatur im Unterricht widmet sich der Arbeitsbereich Didaktik der deutsche Sprache und Literatur.
Das Niederdeutsche wird sowohl von der Germanistischen Literaturwissenschaft als auch und besonders im Rahmen des Forschungsschwerpunkts Pommersches Wörterbuch als regionale Sprachform erforscht. Mit dem Koeppen-Archiv beherbergt das Institut den Nachlass des Schriftstellers Wolfgang Koeppen.

Studium
Am Institut für deutsche Philologie werden acht (Teil-)Studiengänge angeboten:
B.A. Germanistik
B.A. Deutsch als Fremdsprache
Master Germanistische Literaturwissenschaft
Master Sprache und Kommunikation
Master Intercultural Linguistics
Lehramt Deutsch für Gymnasium
Lehramt Deutsch für Haupt- und Realschule
Im Rahmen eines Studiums am Institut für deutsche Philologie stehen deutsche Sprache und/ oder Literatur und ggf. deren Vermittlung im Mittelpunkt. Dabei bietet die im Institutsgebäude ansässige Institutsbibliothek die Möglichkeit, sich mit der wichtigsten Forschungsliteratur vertraut zu machen. Über die Grenzen der eigentlichen Germanistik hinaus ist das Institut mit anderen Einrichtungen der Philosophischen Fakultät verbunden, so zum Beispiel dem IZFG oder dem FMZ. Durch die Koppelung mehrerer Studienfächer in den Bachelor- und Lehramtsstudiengängen ist das Institut für deutsche Philologie mit anderen Instituten der Philosophischen Fakultät und weiteren Fakultäten der Ernst-Moritz-Arndt-Universität verbunden. Interdisziplinäre (Forschungs-)Projekte und internationale Austauschprogramme runden das Profil des Instituts ab.

Geschäftsführender Direktor des Instituts für Deutsche Philologie
Prof. Dr. Jürgen Schiewe

Rubenowstraße 3
17489 Greifswald
Tel.: +49 (0)3834 86-3417
Fax: +49 (0)3834 86-3426

Stellvertretende Direktorin des Instituts für Deutsche Philologie
Prof. Dr. Monika Unzeitig

Rubenowstraße 3
17489 Greifswald
Tel.: +49 (0)3834 86-3438
Fax: +49 (0)3834 86-3434

Stellvertretender Direktor des Instituts für Deutsche Philologie
Prof. Dr. Eckhard Schumacher

Rubenowstraße 3
17489 Greifswald
Tel.: +49 (0)3834 86-3421
Fax: +49 (0)3834 86-3432


KONTAKT

Institut für Deutsche Philologie
Sekretariat
Petra Westphal

Rubenowstraße 3
Raum 2.12
17489 Greifswald
Tel.: +49 (0)3834 86-3404
Fax: +49 (0)3834 86-3423
philosek@uni-greifswald.de

WEITERFÜHRENDE LINKSIcon externe Links


Letzte Änderung: 16.09.2014 10:12
Verantwortlich: Institut für Deutsche Philologie


Kontakt | Impressum
Seite drucken Seite drucken Seite versenden versenden Seite kommentierenFeedback Seitenanfangzum Seitenanfang